In der Kita kann ein Musik-Spielplatz zum Hören und Experimentieren eingerichtet werden, der für die Kinder dauerhaft zugänglich ist und an dem sie selbst entscheiden dürfen, wann und wie sie musizieren.

Der Musik- Spielplatz ist mit verschiedenen Materialien ausgestattet und kann immer ergänzt werden. Beispielsweise können die Kinder mit Reis, Pappröhren, Pappschachteln, Blechdeckeln und Klangschalen experimentieren. Um den Kindern den Spielplatz vorzustellen, kann es eine angeleitete Spieleinheit mit Sing-, Hör- und Experimentierphasen geben.

Die Einleitung dauert ca. 30- 40 Minuten. Etwas Zeit sollte außerdem für die Materialbeschaffung und für den Aufbau eingeplant werden.

Bei der Planung und Durchführung ist besonders auf einen geeigneten Platz zu achten. Zudem sollte man eine Begrenzung, beispielsweise einen Teppich und ein Zeichen (z.B. ein Ohr) wählen, sodass deutlich wird, dass es den Musik- Spielplatz nur dort gibt. In den Einführungen können erste Ideen geweckt werden. Die Kinder werden bestenfalls motiviert auch weiterhin dort zu spielen. Regeln können geklärt und Materialien gewählt werden, die ungefährlich und nicht zu laut sind.

Die Klänge können bestimmte Themen, wie zum Beispiel Sommer und Meeresrauschen haben. Außerdem wird mit Liedern wie zum Beispiel „Spitz die Ohren“ das Hören geübt. Die Kinder könnten ebenfalls Material von zu Hause mitbringen. Thema und Material kann darüber hinaus variieren, sodass die Kinder ihren persönlichen Spielplatz bestücken.

Wenn nicht genügend Kapazitäten vorhanden sind, können die verschiedenen Instrumente und Klänge auch in einen Musik- Schrank integriert werden, der auch nur für die musikalische Aktivität genutzt wird und immer für die Kinder zugänglich ist.

 

Hier auch als PDF-Datei abrufbar